Eine Mala ist eine im Hinduismus und Buddhismus gebräuchliche Gebetskette. Das Wort Mala kommt aus dem Sanskrit und bedeutet so viel wie Meditationskranz. Sie besteht aus 108 Perlen und einer Guruperle, den Abschluss bilden entweder eine Quaste oder ein paar Perlen.
Die Zahl 108 ist eine heilige Zahl und taucht im Hinduismus und Buddhismus immer wieder auf. Viele indische Gottheiten haben 108 Namen und Shiva soll seinen kosmischen Tanz in 108 Schritten getanzt haben. Im Buddhismus gibt es 108 Bände der gesammelten Lehren Buddhas.
Eine Mala kann dich bei deiner Meditation unterstützen, dich an deine Ziele oder eine Intention erinnern und dich dabei auf deinem spirituellen Weg begleiten, sie gibt dir Kraft und Energie. Sie darf aber auch einfach nur ein schönes Schmuckstück sein, mit dem du dich wohlfühlst.

Die Künstlerin Frau Kobjolke über sich selbst:
Ich praktiziere schon lange Yoga und fand Malas eigentlich schon immer wunderschön. Auf meinen vielen Reisen sind mir immer wieder Malas über den Weg gelaufen, die unbedingt mit mir wollten, manchmal haben mich die Farben angesprochen ein anderes Mal das Material oder
einfach die Komposition.

Ich liebe es die wunderbaren Steine in den Händen zu halten. Manchmal bunt, manchmal schlicht. Gerne mische ich auch mit schönem Holz, vor allem mit Tulsiholz, dem heiligen Basilikum aus Indien, das ich aus einem tollen Projekt zur Unterstützung von Witwen in Vrindavan beziehe.

Es ist sehr meditativ einen Knoten nach dem anderen zu setzen. Ich höre dabei schöne Musik und lasse viele gute Gedanken und positive Energie in die Arbeit fließen.

Gern knote ich auch eine ganz persönliche Mala für dich. Anfragen direkt an SUSANNE EISENTRAUT Schmuck & Accessoires.